Die 1990er Jahre

Das 60-jährige Bestehen des Musikvereins im Jahr 1990 wurde nach gutem altem Brauch wieder mit einem Musikfest auf den Burgwiesen gefeiert. Dr. Werner Theisen, einer der Initiatoren beim Wiederaufbau des Musikvereins in 1948, konnte hierfür als Schirmherr gewonnen werden. Anlässlich dieses Festes wurde erstmals mit dem Motto "Ein Dorf voller Musik - Rittersdorfer Musikfest in traditioneller Form" verstärkt in der Presse geworben. Viele der 15 Gastvereine marschierten am Sonntag- nachmittag in Form eines Sternmarsches von allen Ortseingängen durch das mit Fahnen geschmückte Dorf zum Festzelt.

Ende 1990 wurde Otmar Schmitt zum Vorsitzenden gewählt; sein Nachfolger Werner Kaufmann übernahm das Amt Ende 1992 und führte den Musikverein vier Jahre lang.

1991 veranstaltete der Musikverein ein zweites vielbeachtetes Konzert zusammen mit dem Kirchenchor Rittersdorf. Zur Vorbereitung auf dieses Konzert fand erstmals ein Probewochenende in der Jugendherberge Bollendorf statt, bei dem die Aktiven des Musikvereins zusammen mit ihrem Dirigenten Klaus Urmes und den Gastdirigenten Walter Linster aus Rittersdorf und Norbert Tiné aus Fell in Register- und Gesamtproben die Musikstücke einstudierten.

Im Juni 1991 kam es unter großer Beteiligung vieler Eifeler Rittersdorfer zu einer zweitägigen Fahrt zur Partnergemeinde Rittersdorf in Thüringen, von deren Existenz bis zur Grenzöffnung 1989 nur Wenige wussten.
Rittersdorf ist der höchst gelegene Ort (450 m) der Verwaltungsgemein-schaft Kranichfeld im Weimarer Land, und ist auf der Saale-Ilmplatte angesiedelt. Rittersdorf/Thüringen hat ca. 350 Einwohner.

Musikverein, Kirchenchor, die Tanzgruppe "Burgreigen", die Garde des Karnevalsvereins und alle anderen Teilnehmer wurden herzlich in Rittersdorf/Thüringen aufgenommen. Die Thüringer Gastfreundschaft war überwältigend und ist allen Teilnehmenden bis heute in guter Erinnerung geblieben.

Mit Marschmusik in Rittersdorf/ Thüringen

Musikverein Rittersdorf/Eifel 1991 beim Dorffest in Rittersdorf/Thüringen

Ebenfalls 1991 wirkte der Musikverein an der Fernsehsendung "Südwestjournal" mit, die anlässlich des Burgfestes in Rittersdorf aufgezeichnet wurde.

1993 nahm der Musikverein Rittersdorf am Europäischen Musikfest in Trier teil. Der Festumzug durch die Stadt und die Abschlussveranstaltung im Trierer Stadion, wo man zusammen mit Musikvereinen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland musizierte, war für alle Mitwirkenden ein ganz besonderes Erlebnis.


Musikverein Rittersdorf (rechts oben) und andere Musikvereine beim Europäischen Musikfest 1993 im Trierer Moselstadion

Im Jahre 1994 kam es auf Initiative des damaligen Vorsitzenden Werner Kaufmann zu einem besonderen Geschenk für den Musikverein:
Vier Rittersdorfer Geschäftsleute spendeten dem Musikverein neue
dunkelrote Uniformwesten mit gesticktem Rittersdorfer Wappen, Diese Westen werden auch heute noch gerne zu festlichen Anlässen getragen.

Seit 1994 finden jährlich gut besuchte Frühlingskonzerte statt, veranstaltet von den drei Musikvereinen der Pfarreiengemeinschaft, den Musikvereinen Biersdorf, Rittersdorf und Wißmannsdorf. Auf diese Gemeinschafts-konzerte bereiten sich die Aktiven in zahlreichen Register- und Gesamtproben und einem Probewochenende in einer Jugendherberge oder im Gemeindehaus Rittersdorf intensiv vor.

Anfangs fanden die Konzerte abwechselnd in Biersdorf, Wißmannsdorf-Hermesdorf und Rittersdorf statt, später einigten sich die drei Vereine darauf, nur noch in der Turnhalle Hermesdorf zu spielen.

Bei einem Besuch der Jugendherberge Traben-Trarbach zu einem Probewochenende konnte es auch mal vorkommen, dass der Dirigent einen großen Stein in seinem Bett fand. Der wurde aber dann schleunigst mit viel Krach auf den Fußboden befördert, die halbe Jugendherberge wurde dadurch geweckt und W. K. bekam einen Lachanfall.

Das 65-jährige Vereinsjubiläum feierte man 1995 mit einem Musikfest in der Mehrzweckhalle Rittersdorf unter Schirmherrschaft von Rektor a. D. Martin Zehren, einem langjährigen Freund und Förderer des Vereins. Anlässlich des Festes wurde eine Festschrift mit "Rittersdorfer Stekelscher" herausgegeben.

In den Jahren 1994 und 1995 wurde mit Veranstaltungen im Saal "Bei Batches" die Tradition der "Kirmesmusik" durch den Musikverein aufrecht erhalten.

1995/1996 erfolgte dann der lang ersehnte Umbau der alten Schule zum Gemeindehaus für alle Rittersdorfer Bürger. Dem Musikverein steht dort nach Abschluss des Umbaus ein eigener Proberaum zur Verfügung, dessen Innenausbau von den Vereinsmitgliedern selbst durchgeführt und finanziert wurde. 

Ende 1996 übernahm erneut Otmar Schmitt für vier Jahre den Vorsitz im Musikverein.

Ehrungen beim Nußbaumfest Mai 1998

Klassenmusizieren des damaligen Nachwuchses mit Herrn Klinkhammer

Durch Vermittlung des ehemaligen Vereinsmitglieds Toni Knauf kam es 1997 zu einem ersten Auftritt des Rittersdorfer Musikvereins in Wesseling bei Köln. Seit dem Karnevalssonntag 2000 fährt der Musikverein im Zweijahres-Rhythmus zum großen Karnevalsumzug nach Wesseling am Rhein, der mit einer Zugstrecke von sechs Kilometern zu den größten Umzügen des rheinischen Karnevals gehört.