Burg Rittersdorf

Die rund 700 Jahre alte, nahezu unverfälscht erhalten gebliebene Wasserburg Rittersdorf liegt vier Kilometer nördlich von Bitburg im gleichnamigen Eifelort und zählt zu den wertvollsten Kulturgütern in Rheinland-Pfalz.
In der Burg befindet sich ein sehr gutes Restaurant sowie ein kleines Museum, das vor allem Takenplatten und andere historische Gebrauchsgüter zeigt. Die Burg bildet regelmäßig die Kulisse für große Rittermahle.
Das Standesamt Bitburg-Land bietet an, sich in den historischen Gemäuern (Rittersaal) trauen zu lassen.
Der Burginnenhof wird durch die Rittersdorfer Vereine für Burgfeste und Musiktage genutzt.

 

Prunkportal der Burg Rittersdorf

Gesamtansicht des Renaissance-Portals der Ostseite der Burg. Dieses prächtige Renaissanceportal stammt von 1575. Eingebunden in die Schildmauer, hat das Portal eine Höhe von 3,80 m und eine lichte Breite von
2,70 m. Strenge Renaissanceformen bestimmen das Bild, abwechselnd Bossenquader und Rustikaquader um die Portalöffnung, darüber die durch Gebälk separierte Wappenzone, Hermen rechts und links der Wappen und eine Bacchantin mit langem Stab in der Linken zwischen ihnen. Über der Wappenzone ist ein flacher Abschlußgiebel.
Dieses Portal stammt aus der Zeit des Umbaus der Burg Rittersdorf im späten 16. Jahrhundert.
Laudolf von Enschringen, der Besitzer von Rittersdorf, heiratete 1562 die wohlhabende Margarethe von
Manderscheid-Schleiden, was ihm den Umbau der gotischen Burg in eine stattliche Landresidenz ermöglichte.
Der Umbau scheint mit der Vollendung des repräsentativen Tores im Jahre 1575 abgeschlossen worden zu sein.
Das Portal und das Wappen sind von einzigartiger künstlerischer Qualität, wie man sie nicht in einer kleinen
Landresidenz erwartet und auch im Umkreis nicht findet.